„Ich muss ein Antibiotikum einnehmen, stille aber noch. Muss ich die Milch eine Zeit lang abpumpen und wegwerfen?“

Die meisten Medikamente sind absolut stillverträglich. Bei den wenigen, welche in der Stillzeit nicht empfohlen sind, gibt es gute, stillverträgliche Alternativen. Nur in sehr seltenen Fällen ist es sinnvoll, aufgrund einer Medikamenten-Einnahme die Milch abzupumpen und die wegzuschütten, und noch seltener ist es aufgrund einer mütterlichen Erkrankung bzw. dessen medikamentöser Therapie notwendig, dass die Mutter abstillt. Bei manchen Medikamenten geht der Wirkstoff zwar in die Milch über, jedoch in so geringen Mengen, dass es für das Baby nicht schädlich ist.

Leider wissen viele Fachpersonen nicht genau Bescheid, welche Medikamente stillverträglich sind und raten den Müttern deshalb vorsichtshalber, die Milch weg zu schütten oder gar abzustillen. Und so manche Mutter hat auf Medikamente (z.B. Schmerzmittel) verzichtet, da sie ihrem Baby nicht schaden wollte. Sollten Unsicherheiten bestehen, können sich Mütter an Stillberaterinnen wenden, bzw. das Fachpersonal gezielt auf stillverträgliche Alternativen ansprechen.

Eine gute Quelle diesbezüglich ist auch die deutsche Website www.embryotox.de, welche von der Charité in Berlin betreut wird. Hier kann man sowohl den Wirkstoff als auch den Handelsnamen des Medikamentes eingeben und man bekommt eine verlässliche Empfehlung für Schwangerschaft und Stillzeit. Übrigens informieren auch wir Fachpersonen uns über diese Website.