Was kommt alles in die Schultasche?: "Immer wieder hört man von besorgten Eltern, dass..."

Immer wieder hört man von besorgten Eltern, dass die Schultaschen und Rucksäcke ihrer Kinder viel zu schwer seien. Die Sorge um den Rücken ihrer Lieben ist nicht immer ganz unberechtigt.

Doch mit wenigen einfachen Tricks lässt sich dieses Problem rasch lösen!

Die Schultasche sollte von den jüngeren Schulkindern gemeinsam mit ihren Eltern bereits am Vortag gepackt werden. Auch ältere Kinder sollten ihre Schultasche nicht in letzter Minute packen, da so meist vieles vergessen wird und so manches drinnen bleibt, was gar nicht gebraucht wird. Alles Unnötige sollte herausgenommen und Pausenreste vom Vortag entsorgt werden. Jeden Nachmittag oder jeden Abend sollte die Schultasche neu geordnet und gepackt werden. Hilfreich kann das Hausaufgabenheft sein, um zu überprüfen, ob alle Materialien eingepackt sind.

Die Schultasche sollte so gepackt werden, dass besonders schwere Bücher direkt am Rücken getragen werden. Turnsäcke sollten auch in der Schultasche Platz finden oder außen an der Schultasche befestigt werden, damit die Kinder freie Hände haben.

Bereits Erstklässler können ein Gewicht von bis zu 30 Prozent ihres eigenen Körpergewichtes tragen. Solange dies nicht das Gewicht der täglichen Schultasche ist, führen schwere Schultaschen alleine nicht zu Rückenbeschwerden.     

Problematisch ist vielmehr die Bewegungsarmut der heutigen Kinder und Jugendlichen. Kurze Strecken zur Schule mit den Schultaschen am Rücken zu Fuß oder mit dem Fahrrad könnten somit als Training für die Rückenmuskulatur bezeichnet werden und sind auf jedem Fall besser als das Kind stets mit dem Auto in die Schule zu bringen.

Sollten Sie aber dennoch Bedenken haben, sprechen Sie ihre Bezugslehrpersonen an!